Nachhaltig naschen

Kokosblütenzucker ist der Star unter den alternativen Süßmachern: Er schmeckt fein nach Karamell, enthält wichtige Nährstoffe und schützt sogar die Umwelt.

 

Wer bei Kokosblütenzucker an klebrig-süße Schokoriegel denkt, liegt falsch: Die zartbraunen Kristalle aus dem Nektar der Kokospalme schmecken kein bisschen nach Kokos – und sie gelten als deutlich gesünder als herkömmlicher Zucker! Kein Wunder, dass Kokosblütenzucker – auch Palmzucker genannt – der Shooting Star unter den alternativen Süßmachern ist. Denn wer wünscht sich das nicht: Naschen ohne Reue, weil es Genuss und vollwertige Ernährung auf einen Nenner bringt?

 

Das hat auch Stefan Ernst begeistert, als er vor zwei Jahren auf den Philippinen Kokosblütenzucker probierte. In Südostasien hat Kokosblütenzucker eine jahrhundertelange Tradition: In aufwändiger Handarbeit zapfen Kleinbauern den Nektar aus den Blüten der Kokospalmen und kochen ihn zu Sirup ein, bis er kristallisiert. Der so gewonnene, gemahlene Kokosblütenzucker enthält viele wertvolle Antioxidantien, Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe – darunter Eisen, Kalium, Magnesium und Zink.

 

Stefan Ernst brachte den feinen Kokosblütenzucker unter der Marke NUSWEET nach Europa, wo er nun in immer mehr Küchen Einzug hält: ob für Desserts, Kekse oder Cocktails, NUSWEET Kokosblütenzucker veredelt Speisen und Getränke mit seiner natürlichen Süße und seinem feinen Karamellgeschmack. Anders als bei Xylit oder anderen Raffinadezucker-Alternativen ist die Verwendung kinderleicht: Einfach den „normalen“ Zucker durch Kokosblütenzucker ersetzen!

 

Schluss mit Heißhungerattacken

 

Kokosblütenzucker enthält in etwa die gleichen Kalorien wie herkömmlicher Zucker, verursacht aber keine Heißhungerattacken. Denn er gilt als Lebensmittel mit einem besonders niedrigen glykämischen Index. Das heißt, er lässt den Blutzuckerspiegel nur wenig ansteigen – und damit nach dem Genuss auch weniger stark wieder abfallen. Die Folge: Wir fühlen uns länger satt und essen weniger.

 

Auch in Sachen Nachhaltigkeit punktet der Kokosblütenzucker. NUSWEET stammt aus einer Kleinbauern-Kooperative in Indonesien. Die Palmen wachsen ohne Kunstdünger und Pestizide, die Bauern bekommen fairen Lohn. Im Vergleich zu Zuckerrohr verbrauchen die Kokosplantagen weniger Wasser und Land. Zwischen den Palmen können andere Pflanzen wachsen. Die Welternährungsorganisation FAO bezeichnet Kokosblütenzucker als den „nachhaltigsten Zucker der Welt“.

 

NUSWEET ist erhältlich in gut sortierten Biomärkten und Reformhäusern sowie online, z.B. unter www.mein-bioladen.com.

 

NUSWEET Kokosblütenzucker, 300 g, UVP 7,99 €

Herkunft: Indonesien

Bio-zertifiziert und vegan

katrinkasper