Sag „Cheeze!“ zu SoCheeze

 

Die neuen SoCheeze Würfel von SoFine haben weniger Kalorien und gesättigte Fettsäuren als herkömmlicher Feta. Ob Mediterrane Kräuter, Sonnengetrocknete Tomaten oder Gemischte Oliven: alle Sorten sind aus Bio-Soja – laktosefrei, klima- und tierfreundlich.

 

Käse gehört zu den Lebensmitteln mit der schlechtesten Klimabilanz. Seine vielen gesättigten Fettsäuren gelten gesundheitlich als ungünstig. Mit den neuen SoCheeze Würfeln hat der niederländische Tofu-Pionier SoFine jetzt eine rein pflanzliche Feta-Alternative entwickelt, die ihrem „Vorbild“ geschmacklich in nichts nachsteht. Zudem punktet sie mit nur zwei Prozent gesättigten Fettsäuren (gegenüber rund 15 Prozent bei herkömmlichem Feta) und nur halb so viel Kalorien.

 

Die SoCheeze Würfel gibt es in drei Sorten: Mediterrane Kräuter, Sonnengetrocknete Tomaten und Gemischte Oliven – eingelegt in Sonnenblumenöl, das sich später für ein Dressing oder zum Braten nutzen lässt. Die Zutatenliste ist erfreulich kurz: Es braucht lediglich Soja, Wasser und Gerinnungsmittel, dazu kommen je nach Sorte Salz, frische Kräuter, Gewürze und Gemüse. Die Sojabohnen stammen ausschließlich aus biologischem Anbau und überwiegend aus Europa. Sie sind garantiert frei von Gentechnik – anders als aus den USA und dem Regenwald importiertes Soja, das vor allem in hiesigen Futtertrögen landet.

 

Die Würfel sind gefallen – für Salate, Pasta und Antipasti

„Soja liefert vor allem viel hochwertiges Eiweiß mit allen acht lebenswichtigen Aminosäuren“, erklärt Bart Merkus, Chef von SoFine. „Das macht die Bohne so wertvoll für unsere Ernährung.“ Ob klassisch im Griechischen Salat, für eine „cheesy“ Pasta oder Antipasti: Mit den praktischen SoCheeze Würfeln lassen sich viele Gerichte und Snacks im Handumdrehen aufpeppen. Leckere Rezeptideen gibt es im Online-Kochbuch auf der Website von SoFine.

 

Den Launch der SoCheeze Würfel in Deutschland begleitet die Social Media-Kampagne „SayCheeze“: Food- und Lifestyle-Influencer präsentieren ihre Rezeptideen und diskutieren mit ihren Followern über die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung. Besonders brisant nicht nur wegen des Klimawandels, sondern auch vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise: Ärzte und Wissenschaftler warnen schon lange vor der Gefahr von Pandemien durch die Massentierhaltung. Das dürfte die wachsende Nachfrage nach veganem Käse noch weiter befeuern.

katrin

Antwort hinterlassen